Die Quacksalber von Quedlinburg – Kennerspiel 2018

 

Die Quacksilber von Quedlinburg

 
Mit dem neuen Spiel Die Quacksalber von Quedlinburg kaufen sich die Spieler jede Menge Spiel, Spaß und Spannung. Da sind sich auch die Kritiker sicher und wählten das Gesellschaftsspiel zum „Kennerspiel des Jahres 2018“.
 

Die Handlung

 
Jeder Spieler ist einer der berühmten Quacksalber. Diese treffen sich regelmäßig in der Harzstadt Quedlinburg. Dort auf dem Markt können sie verschiedenste Zutaten erwerben. Mit diesen besonderen Zutaten werden neue Tränke in ungewöhnlicher Art zusammengemischt. Die Dosis entstammt dem Zufall denn jeder Spieler zieht der Reihe nach die Inhaltsstoffe für seinen Trank. Jedoch bringen nicht alle Bestandteile Vorteile für den Spieler: beispielsweise Knallerbsen führen zu Explosionen, sollten sie in zu großen Mengen auftreten. Die gebrauten Tropfen werden verkauft und mit den Erträgen sollen wiederum neue Zutaten für neue Tränke gekauft werden.
 

Sale
Die Quacksalber von Quedlinburg
13 Bewertungen
Die Quacksalber von Quedlinburg
einfach nur ein kurzweiliges, spassiges und spannendes Spiel für 2-4 Personen. Nicht ein reines Strategiespiel, hoher Anteil an Glück, Zufall, Spaß.

Weitere Informationen zur Aktualität der angezeigten Preise findest du hier. Letztes update war am 23.10.2018 um 05:00 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm


 

Start und Ablauf – Die Quacksalber von Quedlinburg Anleitung

 
Im Spiel „Die Quacksalber von Quedlinburg“ sind Einschätzung und Taktik gefragt. Welcher Spieler das Risiko einer Explosion seines Kessels durch zu viele Knallerbsen abwägt, hat die besten Chancen, einen Sieg einzufahren. Zu Anfang wird jeder Spieler mit Startzutaten, einem Rattenstein, einer Flasche und einem Rubin versorgt. Zu Anfang der zu spielenden neun Runden wird je eine Wahrsager-Karte aufgedeckt. Der darauf stehende Befehl gilt für die laufende Runde für jeden Spieler. Die Zubereitung ihrer Mixtur erfolgt bei allen Spielern gleichzeitig mit ihren Beuteln und Kesseln. Jeder Spielteilnehmer holt ohne Hinsehen ein Plättchen, auf dem die Zutat steht, aus seinem Beutelchen und legt es in den Kessel. Was die gezogenen Zeichen bedeuten, ist den Zutatenbüchern, die am Spielfeldrand liegen, zu entnehmen. Die Zutaten und was sie auslösen, unterscheidet sich voneinander: Mit einigen Plättchen darf man eine sofortige Aktion ausführen, beispielsweise ein Spielfeld weiterziehen oder eine bereits vorhandene Knallerbse wieder in den Beutel werfen. Weitere Bestandteile der Tränke, die auf den Spielplättchen zu finden sind, lösen erst Effekte am Ende der Runde aus. Jeder Spieler kann so lange Plättchen aus dem Beutel ziehen wie er möchte oder aber so lange, bis die Anzahl seiner gezogenen Knallerbsen nicht die sieben überschreitet. Es gilt, dies zu verhindern. Dafür muss man die Flasche einsetzen. Ist die Flasche nicht mehr vorhanden oder möchte der Spieler diese nicht setzen, ist es möglich, freiwillig mit dem Ziehen aufzuhören, um die Explosion des Kessels zu verhindern. Eine Runde endet, wenn kein Spieler mehr eine neue Zutat aus dem Beutel holt. Dann wird der Bonuswürfel von dem Spieler geworfen, der auf der Spirale am weitesten vorn liegt. Nach den Zutatenbüchern werden die Zutaten ausgewertet und Punkte verteilt. Innerhalb der Runden erfolgen einige Änderungen. Es kommen Zutatenbücher hinzu, die die Spielregeln sowie die Abläufe erweitern.
 

Ziel und Varianten

 
Das Spiel endet nach der neunten Runde. Das Ziel des Spiels ist es, die meisten Punkte zu erlangen. In der Wertungsphase nach dieser erhalten alle Spiele einen Siegpunkt für jedes fünf Geld und jede zwei Rubine. Mit den vier verschiedenen Sets an Zutatenbüchern gibt es unterschiedliche Varianten des Kennerspiels des Jahres 2018. Damit wird das Spiel „Die Quacksalber von Quedlinburg“ nicht langweilig und erhöht in jeder Runde den Anspruch, die Spannung und den Spaß. Mit einer Spieldauer von ungefähr 45 Minuten finden zwei bis vier Spieler eine tolle Beschäftigung. Laut Spielemacher Schmidt liegt die Empfehlung für das Spieleralter bei zehn Jahren.